Die gesamte Zimmerdecke als Luftdesinfektionsgerät

Entkeimungslampe, Sunblocker, Gesichtsschild und Schutzbrille auf einer Trittleiter

Mit einer Entkeimungslampe über die Köpfe hinweg zu leuchten, ist eine altbewährte Methode der Desinfektion. Neudeutsch spricht man von „Upper-Room Air Ultraviolet Germicidal Irradiation“ (UVGI). Voraussetzung ist eine ausreichend hohe Decke. Idealerweise platziert man die Entkeimungslampen an den Wänden und führt das UV-C-Licht möglichst waagerecht, um Streulicht von der Decke zu vermeiden.

Auf dem Verordnungsweg Vorwände schaffen

Nicht nur bei der Reglementierung des privaten Waffenbesitzes geht es seltsam zu, sondern auch bei der Seenotrettung, die sich nicht so einfach als Freizeitvergnügen abtun lässt: Wenn der Vorhang fällt, Vera Magali auf dem Verfassungsblog.

Höhere Strafuntergrenze für Sex mit Kindern?

Ein Junge läuft mit verbundenen Augen und ausgestreckten Armen

Leider fordern auch führende FDP-Politiker ins Blaue hinein eine höhere Strafuntergrenze für Sex mit Kindern – oder sollt man eher sagen: ins Populistische hinein?

Liberalismus nach Thüringen

Thomas L. Kemmerich

Thomas Kemmerich wurde vorgeworfen, dass er

Klimaethik

Wahnsinniger droht die Erde mit einem Messer zu zerschneiden

„Ich habe ein Recht auf einen konstanten Meeresspiegel“, singt Rainald Grebe.

Kommenden Generationen droht arbeitsfreier Freitag

Warum lernen ohne Zukunft?

Die streikenden Schüler um Greta Thunberg behaupten, „unser Haus“ stehe in Flammen und ihre Generation hätte ohne drastische Maßnahmen keine Zukunft. Der wissenschaftliche Konsens widerspricht dem:

Harmonie statt Polarisierung

Bunte Männchen stehen im Kreis und halten sich bei der Hand.

Solange der Streit ums Waffengesetz als Konflikt unterschiedlicher Interessen gesehen wird, kann die Minderheit der Waffenbesitzer nur verlieren. Die Behauptung „Ich bin die Waffenlobby“ richtet sich natürlich gegen die falsche Vorstellung, dass eine professionell durchorganisierte Lobby in Europa existiert.

Sicherheitslücke im Plan der Waffengegner

Mädchen betrachtet einen Teddybären auf einer Bank

Die Szene wirkt harmlos. Doch bei dem Teddybären könnte es sich um eine Sprengfalle handeln. Der Gedanke erscheint nur solange abwegig, bis jemand systematisch solche Sprengfallen auslegt. Dies würde das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung massiv erschüttern. Dagegen verblasst der Sicherheitsgewinn, den sich Waffengegner von einer Verschärfung des Waffengesetzes versprechen. Falls der Täter droht, die Anschläge fortzusetzen, bis die Verschärfungspläne aufgegeben werden, wird er damit höchstwahrscheinlich auch Erfolg haben.

Vorsicht Lobby!

Waffengegner zeichnen gerne das Bild einer angeblich mächtigen Waffenlobby. Beim Lesen von Sonja Dolinseks Kritik an der Kampagne zur (erneuten) Kriminalisierung der Prostitution fiel mir auf, dass letztere ganz ähnlich gestrickt ist.

Gibt es ein Recht, Schusswaffen zu besitzen?

Pistole, die gerade an ein Verbotsschild gekettet wird

Der US-Philosoph Michael Huemer geht dieser Frage in dem von mir herausgegebenen Sammelband Wider die Anmaßung der Politik nach. Huemer begründet, warum der Freizeitwert von Schusswaffen trotz der Gefahren eine gewichtige Rolle spielt, und er behandelt ausführlich das hierzulande tabuisierte Recht auf Selbstverteidigung, welches das Recht, Waffen zu besitzen, ebenfalls stützt.

Bildlizenz: CC-BY-SA

Seiten

Subscribe to Para Bellum RSS